Navigation
Malteser Lübeck

Besuchs- und Begleitungsdienst mit Hunden

Schon seit Jahrhunderten haben Tiere in der Therapie ihren Platz. Besonders Hunde haben die Fähigkeit, positiv auf psychische und physische Erkrankungen zu wirken. Doch nicht nur die Verbesserung der Gesundheit von Patienten soll im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen, sondern auch die der sozialen Interaktion. Hunde vermitteln, beruhigen und kommunizieren so, wie es kein Mensch kann!
Unsere ehrenamtlichen Helfer besuchen mit ihren Hunden Alten-, Pflege-, Kinder-, Jugend- oder Behinderteneinrichtungen, damit die dortigen Bewohner mit den Tieren Kontakt aufnehmen können, sie z.B. streicheln und füttern, um so den Tagesablauf etwas zu verschönern.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Ralf Timpel
Leiter Besuchs- und Begleitungdienst mit Hund
Tel. (0451) 1 92 15
E-Mail senden

Ein Besuchshundeteam muss ein eingespieltes Team sein, dass gut mit einander kommuniziert. Der Hundebesitzer muss seinem Hund jederzeit deutlich machen können, welches Verhalten erwünscht und welches unerwünscht ist. Er muss die Signale seines Hundes verstehen und das richtige tun um ihn zu unterstützen. Und das sollte so selbstverständlich wie möglich aussehen. Für den Hund bedeutet es immer wieder neue Situationen zu erleben, auf die er abgeklärt und gelassen reagieren sollte. Er muss „sonderbare Verhaltensweisen“ tolerieren und ertragen können. Der Hundebesitzer muss Stressignale und Überforderung bei seinem Hund erkennen und ihm Unterstützung und Orientierung geben und in der Lage sein dem Hund seine Unbefangenheit zu erhalten. All dieses setzt eine positive Grundhaltung voraus, die Mensch und Tier achtet.

Die Vorbereitung

Unsere Hundeteams werden gründlich auf ihre Einsätze vorbereiten. In einem Test der das Wesen des Hundes sowie das Zusammenspielt Hund – Hundebesitzer widerspiegelt werden die Grundlagen gelegt. Hier werden der Hund unter Stress gesetzt, um seine Toleranzgrenzen auszuloten, und zu sehen ob der Hundebesitzer in der Lage ist den Stress von ihm zu nehmen.
Es wird geübt mit orthopädischen Hilfen umzugehen, sowie seltsame Verhaltensweisen von Menschen auszuhalten und zu tolerieren. Ebenso werden Schrecksituationen und unübersichtliche Menschengruppen nachgestellt in denen das Team seine Nervenstärke demonstrieren muss. Das Abfordern des Grundgehorsams sowie häufig dargestellt räumlich enge Situationen  und das trainieren von allen erdenklichen Untergründen sorgen dafür das der Test die Teams richtig fordert.

Nachfolgend hospitieren die Hundebesitzer bei erfahrenen Besuchshundeteams um Eindrücke für ihre spätere Arbeit zu sammeln. Begleitend werden die Hundebesitzer in den Themen der tiergestützten Therapie, Pädagogik und Aktivitäten behandeln weitergebildet. Ebenso werden zu allen Themen im Zusammenhang mit Hunden, wie zum Beispiel:  „ Die Körpersprache der Hunde“; „Erste Hilfe am Hund“; „Die Beschwichtigungssignale der Hunde“;  „Lernverhalten bei Hunden“; „Erarbeiten von kleinen Trick und Kunststückchen“ als Workshop oder Seminar vermittelt.

In monatlichen Treffen werden Erfahrungen ausgetauscht und die erlebten Ereignisse reflektiert, denn bei einer so emotionalen Arbeit ist die Reflexion sehr wichtig um das erlebte verarbeiten zu können. In der Einarbeitungsphase werden „junge Teams“ sowie auch erfahrene Teams auf Wunsch zu Zwecken der Reflexion begleitet.

Alten- und Pflegeheime sind zur Zeit unser umfangreichstes Aufgabengebiet. Wir besuchen dort die einzelne Bewohner oder gehen in Beschäftigungsgruppen. Auch in den Bereichen bei Demenzerkrankten sind wir recht häufig gern gesehene Gäste und unterstützen dort die Therapeuten bei ihrer wichtigen Arbeit. 

Kindergärten und Schulen unterstützen wir in der pädagogischen Arbeit in Form von Projekttagen und Besuchen im Unterricht, sowie in den Kindergartengruppen. Hier wollen wir eine artgerechte Haltung, sowie den richtigen Umgang mit Hunden vermitteln. Die Kinder lernen bei uns spielerisch was einem Hund gut tut und was nicht.

Behinderteneinrichtungen nutzen unser Angebot für Beschäftigungsgruppen sowie für Einzelbesuche. Hier animieren die Hunde ihre Besuchten dazu Fähigkeiten zu zeigen, die nicht in der Person vermutet wurden, oder Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Menschen ihn depressiven Phasen fühlen sich oft durch die körperliche Nähe, die der Hund unbefangen gibt, angenommen. Das erleichtert es die Phasen zu überwinden.
Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen werden durch die Hunde dazu animiert sich körperlich zu betätigen, und somit die Folgen der Beeinträchtigung zu verringern. 

Auch privat ist man nicht allein
Wir besuchen auch Menschen die es wünschen zu Hause. Ob eine Rollstuhlfahrerin die auf Grund ihrer Beeinträchtigung einen Hund nicht versorgen, oder eine ältere Person die einem Hund nicht ausreichend Auslauf bieten könnte. Auch hier bringen wir gern Freude in den Alltag.

In vielen Einrichtungen, die wir besuchen, sind wir gern gesehene Gäste auf den Sommerfesten. Hier sind unsere Hundeteams oft ein attraktiver Programmpunkt, der die Veranstaltung auflockert und die Stimmung wesentlich verbessert. Wir animieren die Menschen fröhlich miteinander zu sein. Die Hunde bieten in jedem Fall ein gemeinsames Thema für  viele anregende Gespräche . Wenn möglich werden die Gäste animiert etwas mit unseren Hunden zu tun oder sie zumindest zu streicheln.

Selbst auf Messen wie die Ehrenamtsmesse und die Messe Alter Aktiv sind wir gefragte Stimmungsmacher. Für diese Veranstaltungen sind unsere Hunde auf Grund ihres friedfertigen Wesens und ihrer Gelassenheit gut geeignet. Hier können die Hunde ihre Menschenfreundlichkeit unter Beweis stellen und viele neu Kontakte zu Menschen knüpfen, die unser Angebot noch nicht kennen. 

Eine für uns besondere Herausforderung ist jedoch der Volksfestumzug in Lübeck, der unsere Hunde jedes Jahr aufs Neue auf eine harte Probe stellt.  Das ist Besuchshundedienst bei mehr als 10.000 Menschen an einem Tag.
Auf diesen großen Veranstaltungen fallen unsere Hunde besonders auf, weil sie die ruhigsten Hunde und „Hunde  zum Anfassen“ sind. So geben wir selbst auf solchen Veranstaltungen die Möglichkeit der sanften Kontaktaufnahme zu unseren Hunden.

Wir haben mit diesem ehrenamtlichen Dienst im Februar 2007, nach einer achtmonatigen Vorbereitungsphase begonnen, und freuen uns auf Grund der hohen Nachfrage, über Menschen und Hunde die uns mit engagierter Mitarbeit unterstützen wollen.

Da wir diesen ehrenamtlichen Dienst kostenlos anbieten und die Aufwendungen von keinem anderen Träger bezahlt werden, gestaltet sich die Finanzierung schwierig. Wer uns finanziell Unterstützen und helfen möchte,  Freude in den Alltag von diesen Menschen zu bringen, kann dieses über das unten angeführte Spendenkonto tun.

Spendenkonto:
33 100 200 bei der DKM Bank
BLZ 400 602 65
Verwendungszweck:
« Besuchshunde Lübeck/2310 »
(Bitte unbedingt mit angeben)

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE31 37 0601 2012 0122 4078  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7